Mehr als ein bunter Tupfer


Widum-Schüler bemalen Holzsessel vom Rathausplatz

Lengerich - Von Michael Baar

Sie sind beliebt und haben für manchen wohl schon so etwas wie Kult-Charakter: die Holzsessel unter der Platane auf dem Rathausplatz. An die haben sich jetzt Schüler der Schule in der Widum gewagt. Mit Farbe und Pinseln.

Holzsessel bemalen Holzsessel bemalen2 Holzsessel bemalen3
Dass sie mit ihrer Malerei für Aufsehen sorgen, stört die Heranwachsenden der Klassen M1 und O2 der Schule in der Widum nicht im geringsten. Sie greifen zu Pinsel und Roller, tauchen diese in Farbe und malen drauf los. Dabei genießen ihre Objekte bereits einen gewissen Kult: Es ist das Mobiliar, das Peter Schöckel unter die Platane auf dem Rathausplatz gestellt hat.

Die Idee des Römer-Wirtes ist allerdings nicht bei allen Zeitgenossen auf positive Resonanz gestoßen. 20 Sessel hatte er Holzsessel bemalen4gekauft, „im ersten Jahr sind schon zehn zerstört worden“. Die übrigen waren ebenfalls mehr oder weniger angemackelt. „Aber mit ein paar Schrauben haben wir die wieder hinbekommen“, erzählt Peter Schöckel.

Die Schüler lassen sich nicht stören, pinseln und rollen unbeirrt weiter. Die Idee zur Malaktion ist dem Wirt im Nachgang zur Kreidemalaktion gekommen. 700 Kinder haben das Pflaster in der Stadt mit ihren Gemälden verziert – und Peter Schöckel hat Kontakt zum Bündnis für Familie geknüpft.

Das war sofort bereit, diese Holzsessel-Malaktion zu unterstützen. Manuela Ri
edel-Konermann und Markus Trott wandten sich an die Schule in der Widum – und stießen auf Zustimmung. Lehrer Henrik Held erläutert das gemeinsame Projekt der beiden Klassen, bei dem jeweils zwei Schüler einen Sessel verschönern. Zwischendurch wird er, ebenso wie seine Kollegen, immer wieder von den Schülern einbezogen. Egal, ob es um die Farbauswahl geht oder ein bestimmter Pinsel gerade nicht greifbar ist.

Bis zum Mittag sind Sitzflächen, Arm- und Rückenlehnen sowie Beine bemalt. Die Fortsetzung folgt im Frühjahr, weil die Rückseiten noch nicht angemalt worden sind. Bevor die Farbe getrocknet ist, sitzen die jungen Künstler schon und stärken sich mit Bratwurst vom Grill und Limo. Ein Dankeschön von Peter Schöckel an die Maler. „Bunt werden sollten die Sessel nach den Reparaturen eh´, da ist das doch eine gute Lösung“, findet er.

Comments & Responses

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>